Global Union Research Network (GURN)


GURN ist die offizielle Abkürzung für Global Union Research Network – ein 2003 auf Initiative der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO) gegründeter Zusammenschluss von gewerkschaftsnahen und unabhängigen Forschungsinstituten in der ganzen Welt. Zu den Gründern gehört auch das WSI in der Hans-Böckler-Stiftung. Zielsetzung dieses inzwischen deutlich gewachsenen Netzwerks ist vor allem die Unterstützung von Gewerkschaften und gewerkschaftsnahen Aktivitäten in Schwellen- und Entwicklungsländern, die selber häufig noch keine ausreichenden Strukturen aufweisen, durch originäre wissenschaftliche Expertise und durch das Bündeln vorhandener wissenschaftlicher Erkenntnisse zu allen Fragen von Arbeits- und auch Lebensbedingungen. Die Organisation dieses Netzwerks wird nach wie vor von der ILO in Genf mitgetragen. Die inhaltliche Koordinierung ist zur Zeit an der Universität Witwatersrand in Johannesburg, Südafrika angesiedelt. Die Informationen des Netzwerks werden in der Regel auf Englisch, Spanisch und Französisch angeboten. Seit kurzem gibt es einen wöchentlichen Internet-Rundbrief: "GURN Weekly".

Zum Global Union Research Network (GURN)

Zur Internationalen Arbeitsorganisation (ILO)

Aus diesem Netzwerk heraus hat sich in den letzten Jahren auch eine Global Labour University (GLU) entwickelt, die vor allem mit Hilfe des Internets weltweite arbeitnehmerspezifische Themen durch z. B. internationale empirische Vergleiche und problemorientierte Handlungsempfehlungen in den Blick nimmt. Unterstützt wird diese "Online Universität" in Deutschland unter anderem von der Hochschule für Wirtschaft und Recht (HWR) in Berlin, der Universität Kassel, von DGB, Hans-Böckler-Stiftung, Friedrich-Ebert-Stiftung - in Europa vom Europäischen Gewerkschaftsinstitut (ETUI) - und wiederum generell von der ILO. Die GLU gibt inzwischen eine Serie "Working Papers" heraus.

Zur Global Labor University (GLU)

Im Geist dieser weltweiten Kooperation ist auch vor wenigen Jahren das Asian- European Labour Forum entstanden, das Forschungsinstitute aus Europa mit vergleichbaren aus Asien zusammenbringt, u. a. aus China, Indien, Thailand. Von europäischer Seite ist auch das WSI vertreten. Dieses Forum trifft sich bisher einmal im Jahr zu spezifischen gemeinsamen Themen. Das dritte Treffen hat im Juli 2011 in Oslo zu "Möglichkeiten und Grenzen von Mindestlöhnen" stattgefunden.


zurück

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies