Tab 1 Hauptbühne

Foto: picture alliance / Florian Peljak

Goldene Regel für öffentliche Investitionen

Das Working Paper diskutiert die Einführung der Goldenen Regel für öffentliche Investitionen in der EU. Doch wie sollten die öffentlichen Investitionen definiert werden? Hätte eine Goldene Regel die Austeritätskrise verhindern können? Würde sie genug Spielräume für einen expansiven fiskalischen Impuls lassen?


zum Working Paper (pdf)

Griechenland- und Eurokrise mehr ...
Ungleichheit und Wirtschaftswachstum mehr ...
Steuern und Staatsausgaben mehr ...
TTIP, CETA und Co. mehr ...
Arbeit, Löhne und Soziales mehr ...
Finanzmärkte und Regulierung mehr ...

Ungleichheit und der “New Deal”

Dieses englische Arbeitspapier beschäftigt sich mit Ungleichverteilung und Wirtschaftspolitik in den 1930er Jahren (New Deal). Das Hauptresultat ist, basierend auf der Analyse historischer Dokumente von Präsident Roosevelt, dass der New Deal Ungleichverteilung nicht ausreichend berücksichtigt hat.

zum Working Paper (pdf)

Teaserbild

Was nützt ein flexibler Arbeitsmarkt?

Wieder beugen sich die Euro-Finanzminister über die griechischen Reformfortschritte. Ein Dauerbrenner der Krisendebatte: Forderungen nach einem flexibleren Arbeitsmarkt. Was Ökonom Alexander Herzog-Stein fast schon zynisch findet. Interview auf WDR5 für die Sendung Politikum.

zum Interview

Bisherige Auswirkungen und zukünftige Anpassung des Mindestlohns

Wie hat sich der seit dem 1. Januar 2015 geltende gesetzliche Mindestlohn ausgewirkt? Wissenschaftler des WSI und des IMK haben im Rahmen einer schriftlichen Anhörung der Mindestlohnkommission eine grundsätzliche Einschätzung erarbeitet und geben einen Überblick über die Entwicklung der Stundenlöhne nach soziostrukturellen Merkmalen, Branchen und Betriebsgrößen, über die Auswirkungen auf faire und funktionierende Wettbewerbsbedingungen und über die Beschäftigungseffekte.

zum Policy Brief (pdf)

Teaserbild

History, analysis and the way forward

EMU unemployment insurance

Presentation at the European parliament by IMK senior research fellow Laszlo Andor on the advantages of and obstacles to a European unemployment insurance scheme.

to the presentation (pdf)
to the conference website

Steuerschätzung 2016-2020

Stabile Einnahmenentwicklung

Die Steuereinnahmen steigen weiter kräftig. Vordringlichste Aufgabe für die Steuerpolitik ist eine verfassungsfeste Erbschaftsteuerreform. Der Report unterbreitet einen Vorschlag, der das Steueraufkommen aus der Erbschaft- und Schenkungsteuer langfristig verdoppeln würde, ohne Arbeitsplätze zu gefährden.

zur Steuerschätzung (pdf)

Flüchtlinge kurbeln Wirtschaft an

Das IMK hat in einer Simulation untersucht, wie der in der aktuellen IMK-Prognose unterstellte Zustrom von Flüchtlingen das Wachstum und den Staatshaushalt beeinflusst. Von besonderem Interesse ist ,zu welchem Anteil sich die Ausgaben selbst finanzieren.

zur Simulation (pdf)
zur Artikel im Böckler Impuls (pdf)

Binnenwirtschaftlicher Aufschwung stabiler

Die deutsche Konjunktur ist seit mehreren Jahren primär binnenwirtschaftlich getragen. Die Wachstumstreiber - Außenwirtschaft und Binnenwirtschaft – haben ihre Rollen im Laufe der Jahre ihre Rollen getauscht. Was bedeutet das für andere gesamtwirtschaftlichen Größen?

zur Simulation (pdf)

Alterssicherung: Höhere Rente beim Nachbarn

In Österreich sind die staatlichen Renten erheblich höher als in Deutschland, wo die Riester-Reform große Lücken gerissen hat.

Artikel im Wirtschaftsdienst
zum Beitrag auf Monitor

Medienberichte zur Griechischen Staatsschuldenkrise

Die Studie untersucht mittels quantitativer Methoden die Berichterstattung deutscher Printmedien und SPIEGEL online zur Griechenlandkrise im ersten Halbjahr 2015. Sie kommt zu dem Ergebnis, dass übliche Qualitätsstandards nicht eingehalten werden.

zur Study 45

Dokumentation

Die Zukunft der Volkswirtschaften: Digital, Flexibel und Nachhaltig?

Wie ändert sich die Arbeitswelt? Welche Beschäftigungs- und Wachstumseffekte sind zu erwarten? Welche Konsequenzen entstehen für den weltweiten Handel?

zur Dokumentation

Drei Fragen an ... Christoph Paetz

Nachwuchs Preisträger der Keynes Gesellschaft promoviert am IMK

Christoph Paetz, 27, hat den Preis zur Nachwuchsförderung der Keynes-Gesellschaft für seine Masterarbeit "The Swiss Debt Brake after one Decade: A Critical Appraisal" verliehen bekommen. Er promoviert an der Universität Duisburg-Essen über nationale und supranationale Fiskalregeln und deren gesamtwirtschaftliche Effekte. Unterstützt wird er hierbei im Doktorandenprogramm des IMK. mehr ...

Teaserbild

Drei Fragen an ... Fabian Lindner

Ersparnisschwemme oder Kreditschwemme?

Fabian Lindner, 35, hat den wissenschaftlichen Preis der Keynes-Gesellschaft für sein Papier „Did Scarce Global Savings Finance the US Real Estate Bubble?“ erhalten. Wir haben ihm drei Fragen zu dieser Arbeit gestellt. mehr ...

2. IMK-Workshop "Plurale Ökonomik"

Call for Participants

Der 2. IMK-Workshop „Plurale Ökonomik“ bietet interessierten StudentInnen und jungen ForscherInnen die Möglichkeit, Einblicke in verschiedene ökonomische Theorien und Methoden zu erlangen und gemeinsam über Reformen in der ökonomischen Ausbildung zu diskutieren. Darüber hinaus soll die Arbeit studentischer Hochschulgruppen und Lehrkräfte, die sich für eine Vielfalt in der ökonomischen Lehre einsetzen, unterstützt und eine Vernetzung gefördert werden.

zur Veranstaltungsseite
zur Anmeldungsseite

20th FMM Conference

Call for Papers

The submission of papers in the following areas is encouraged:
Pluralism and convergence in macroeconomics;
Developments in heterodox and orthodox approaches within the last 20 years;
Comparison or in-depth review of macroeconomic models;
Interdisciplinary approaches to macroeconomics; 
Relationship between macroeconomics and macroeconomic policies;
Teaching pluralism in economics.
We particularly welcome submissions of papers for graduate student sessions.  There will also be a day of introductory lectures for graduate students prior to the opening panel on 20 October.

to the conference website
upload a paper

Teaserbild

Drei Fragen an ... Ansgar Rannenberg

Forschen für die Stabilität

Ansgar Rannenberg, (35), ist Experte für internationale Konjunkturanalyse beim IMK. Für ein Jahr, von Sommer 2015 bis Ende Juli 2016, hat er seinen Arbeitsplatz an den westlichen Rand Europas verlegt. Bei der Irischen Zentralbank in Dublin erforscht Rannenberg die europäischen Finanzmärkte. mehr ...



Die 10 Mythen der Eurokrise - und warum sie falsch sind

IMK auf Twitter

IMK Konjunkturindikator

X

Hinweis zur Nutzung von Cookies auf dieser Website

Dieses Portal verwendet Cookies zur Optimierung der Browserfunktion. Die Cookie-Einstellungen für diese Website sind auf „alle Cookies zulassen“ festgelegt. Wenn Sie fortsetzen bzw. diesen Hinweis schließen, ohne Ihre Einstellungen zu ändern, stimmen Sie diesen zu.



Mehr Informationen zu Cookies